SINN einer AUFSTELLUNG


Systemische Aufstellungen, Familienaufstellungen und Organisationsaufstellungen sind eine Methode mit großer Wirkung. Es können sehr tiefgreifende Prozesse angestoßen werden. Oft kommt es zu schnellen Veränderungen im System.

Wir alle sind beeinflusst von unserem Umfeld. Unser Leib (Körper, Seele, Geist) hat alle Erfahrungen gespeichert.

Angenommen sie hatten mit Ihrem Fahrrad einen Unfall, sie fahren einige Zeit später an dieser Stelle, es wird eine Körperreaktion ausgelöst - es fährt im Bauch ein - oder es wird ihnen heiß - der Körper reagiert. Die Erfahrung ist gespeichert.

Tiefgreifende Erfahrungen sind gespeichert und werden mit jeder Gestik, Mimik, Tonfall weiter transportiert. Von unseren Mitmenschen wird dies wahrgenommen und wir nehmen dies von unseren Mitmenschen wahr. Es gibt unzählige Bezeichnungen dafür: Energie fliesst, die Chemie stimmt oder auch stimmt nicht, es liegt was in der Luft, die Athmosphäre wird wahrgenommen...es ist das unsichtbare „Dazwischen" ein Netzwerk zwischen Menschen und deren Begegnungen.

Dieses „Dazwischen" ist spürbar, automatisch reagieren wir, mit sympathisch oder unsympathisch. Wir können uns neben Menschen wohl oder unwohl fühlen.

Angenommen sie besuchen 5 verschiedene Freund/innen in deren Familien, sie werden sich überall etwas anders benehmen. Warum? Sie verhalten sich nach dem Dazwischen, dem was da ist und stellen sich darauf ein - soziale Kompetenz - sie nehmen war, was hier „läuft" und reagieren darauf.

Dieses „Dazwischen" ist voll von Informationen!

Wir reagieren oft anders als wir reagieren möchten, sind oft traurig ohne Grund, sind wütend ohne zu wissen warum, sind blockiert wenn wir uns etwas vorgenommen haben... warum?
Was ist das? Woher kommt das?

Es sind Erfahrungen mitunter schwierige, traumatische Erfahrungen die unsere Vorfahren gemacht haben. Oder Erfahrungen die wir selbst gemacht haben. Sie liegen im „Dazwischen" im unsichtbaren Netz eines Familiensystems oder einer Organisation oder auch im eigenen Körpersystem und werden über Generationen weiter gegeben.

Das System ist durch schwierige Erlebnisse aus dem „Gleichgewicht" geraten und dies wirkt sich auf die Personen im System aus. Das System will wieder im „Gleichgewicht" sein, diese Arbeit übernimmt dann meist ein Nachkomme, dies kann auch ein, zwei Generationen später sein. Beim Symptomträger (Klienten) wird dies als Blockade, Behinderung, unbequemes Muster, wahrgenommen.

Das „Problem" ist meist eine Regulierung um das System wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es ist eine „gute Absicht" um wieder Ordnung zu schaffen.

Durch die systemische Aufstellung wird die Ursache gefunden und neutralisiert, so kann sich eine positive Wende im gesamten System ergeben. Der Klient wird „befreit" und das „Dazwischen" wird frei und positiv erlebt.

Der Satz in der Bibel sagt dazu schon: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind bin ich mitten unter ihnen!" Was heißt das? Wo zwei oder drei beisammen sind gibt es ein Dazwischen. IN MEINEM NAMEN beisammen sind, heißt: im Namen der Achtung, der Wertschätzung, des Respektes und der Liebe.

Wir sehen es als Aufgabe in das „Dazwischen" Achtung, Wertschätzung, Respekt und Liebe hineinzubringen. Dadurch lösen sich Blockaden, verändern sich destruktive Muster, und werden Beziehungen liebevoll und sehr häufig auch körperliche Erkrankungen zum positiven verändert.

 

 

 

 

 
Familienaufstellung Tirol